Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

OWL – Front Runner beim Bauen mit Holz

Workshop bei der Bezirksregierung Detmold informiert Planer und Bauentscheider über den Einsatz moderner Holzbausysteme beim Bau von Wohnungen, Kita’s und Schulen.

 

Der Einsatz von Holz als nachhaltiger und klimafreundlicher Baustoff leistet einen Beitrag bei der Umsetzung der derzeit dringendsten Bauaufgaben – sei es die zeitnahe und effiziente Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum oder der Bau von Kita’s und Schulen in den Kommunen. Im gemeinsamen Workshop mit der Bezirksregierung Detmold sowie den kommunalen Spitzenverbänden und der Wohnungswirtschaft wurden am 03. März 2018 durch Fachreferate und eine begleitende Fachexkursion aktuelle Projekte und Entwicklungen des Holzbaus in OWL und NRW präsentiert.

Angefangen mit einem Beispiel zum seriellen und modularen Geschosswohnungsbau (B&S Bünde), gefolgt vom Bau eines viergeschossigen Mehrgenerationenhauses (Bökamp Architekten) über die energetische Sanierung eines Schulkomplexes mit vorgefertigten Holztafelelementen (pape oder semke Architekten) und der Umnutzung eines Bestandsgebäudes zu einem Studentenwohnheim (ACMS Architekten) wurden Best-Practice Beispiele zum Bauen mit Holz bei der Schaffung von Wohnraum und im Rahmen kommunaler Bauaufgaben vorgestellt sowie Erfahrungen ausgetauscht. Insbesondere wurde hier auf die Belange des Bau- und Planungsrechts sowie die spezifischen konstruktiven Ansätze eingegangen.

Die Referenten Florian Ohmes, Henning Bökamp, Harald Semke und Olaf Scheinpflug zeigten anhand ihrer Projektbeispiele eindrucksvoll und engagiert die Vorteile des modernen Holzbaus in Bezug auf kurze Bauzeiten, hohen Vorfertigungsgrad und vernetzte Planung, Flexibilität der Nutzung sowie Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit.

„OWL ist Zentrum der Möbelindustrie und der Holzwerkstoffindustrie sowie weiterer holzwirtschaftlicher Branchen. Dabei ist OWL auch Standort leistungsstarker Holzbauunternehmen. Gleiches gilt für Architekten und Ingenieure,  die sich auf das  Bauen mit Holz spezialisiert haben. Die Referenzbeispiele aus OWL zeigen, dass die Region in NRW der Front Runner beim Bauen mit Holz ist“ so Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl anlässlich der Begrüßung der Teilnehmenden des Workshops.

Bildquelle: Oliver Windus für Architekten Bökamp